Langeweile-Was kann man machen?

Langeweile-Was kann man machen?

Warum stellen Sie diese Frage?

Verzeihen Sie mir meine Direktheit, aber wenn Sie sich diese Frage, „Was kann man machen?“, ernsthaft öfter stellen, dann haben Sie meiner Meinung nach ein ernstes Problem!

Es zeigt nämlich deutlich, dass Sie den Sinn Ihres Lebens noch nicht erkannt und keine Lebensziele definiert haben! Mit anderen Worten: Sie verplempern wahrscheinlich Ihr Leben!

Ein Mensch, der Ziele hat, wird diese Frage nämlich niemals stellen. Langeweile ist ihm fremd. Er wird sich viel eher die Frage stellen: Was kann ich machen, um die wenige Zeit, die ich habe, optimal zu nutzen, um meinem Ziel wieder ein Stück näher zu kommen? Er wird mit Begeisterung jede Sekunde seiner Zeit diesem Ziel widmen.

Warum ich darüber schreibe?

Weil es mir noch vor ein paar Jahren – bereits zu Beginn meiner 40er  (ich bin Jahrgang 1965) – zum Teil noch genauso ging! Erst ab da habe ich verschiedene Bewusstseinsstufen durchlaufen, die mich auf meinen jetzigen Stand gebracht haben, der mich zum aktiven Gestalter meines Lebens gemacht hat. Weg vom fremd-bestimmten Opfer-Denker, der ständig Input von Außen braucht und beschäftigt werden muss. Der die Schuld immer bei anderen sucht, anstatt bei sich selbst!

Es war der Schritt vom „Reagierer“ zum „Schöpfer“!

Haben Sie Zeit zu verschenken?

Jeder Mensch, ob arm oder reich, hat exakt 24 Stunden täglich zur Verfügung. Wie Sie diese Zeit nutzen – oder eben nicht – ist Ihre Entscheidung. Langeweile ist ein deutliches Warnsignal, das habe ich bereits in einem früheren Artikel beschrieben.

Wenn Ihnen meine Bedenken einleuchten oder Sie zumindest neugierig geworden sind, tragen Sie Ihren Namen und Ihre Email-Adresse in das Formular unten ein. Sollten sich genug Interessenten finden, starte ich einen Email-Kurs zu diesem Thema und ich werde Sie dann benachrichtigen, sobald der Kurs verfügbar ist. Damit Sie nie wieder Langeweile haben und die Frage „Was kann man machen?“ nie wieder stellen! 😉

[chimpy_form forms=“7″]

Erst-VÖ: 18.10.2014