Welche Keywords geben Ihre Kunden ein, um Sie zu finden?

Machen Sie sich zunächst die Bedeutung von Keywords klar! Diese „Schlüsselwörter“ sind eben der Schlüssel dazu, wie Ihre Kunden Sie letztendlich über das Internet finden. Welche Schlüsselwörter sind das also? Und wie oft werden diese eingegeben?

Die Zeit des Ratens ist vorbei!

Eine umfassende Keywordanalyse gewährt Einblicke, die früher nur eine kostspielige Marktforschung gewähren konnte.

Innerhalb weniger Stunden lässt sich ziemlich sicher ermitteln, ob sie mit einer bestimmten Geschäftsidee eine realistische Chance haben oder es besser gleich bleiben lassen. Diese Aussage gilt natürlich nicht bei völlig neuen Geschäftsideen, aber um diese soll es in diesem Artikel nur zum Teil gehen, denn hier ist die Zeit des Ratens noch nicht vorbei und das Risiko bleibt, denn …

Die Keyword-Analyse spiegelt nur die momentane Marktsituation wieder!

… und kann nicht in die Zukunft schauen! Niemand konnte beispielsweise vorher wissen, ob ein iPod Erfolg haben würde, bevor man es – allerdings mit erheblichem Aufwand – getestet hat.

Gehen wir hier also davon aus, dass wir das Risiko minimieren möchten, und unser Geschäft nur dann starten, wenn MOMENTAN schon Nachfrage besteht.

Sie haben so die Chance, viele Tage, Monate oder Jahre mühsamer Arbeit zu sparen, die Sie stattdessen in aussichtsreichere Projekte investieren können. Trotzdem lassen viele Geschäftsleute diese Chance ungenutzt und entscheiden sich für den schwierigen, steinigen und oft ruinösen Weg des Ratens.

Für welche Keywords versuchen sie zu ranken?

Die Frage, „Für welche Keywords versuchen sie zu ranken?“, wird oft mit einem ratlosen Schulterzucken oder auf die Schnelle erfundenen Keyword-Ideen beantwortet.

Wenn man diese sporadisch geäußertenKeyword-Ideen dann analysiert, bekommt man nicht selten sofort die Antwort auf die Frage, warum der betreffende Geschäftsmann nicht erfolgreich sein KANN:

Denn entweder ist das Suchvolumen viel zu gering, um einen angemessenen Gewinn erwarten zu können oder die Konkurrenz  ist viel zu groß, um jemals eine top tenPlatzierung bei Google erreichen zu können. Oder aber das Keyword beinhaltet keine Kaufabsicht des Suchenden.

Das ist wirtschaftliches russisches Roulette

Der Geschäftsmann hat eine Idee von der er persönlich glaubt, dass andere sie auch gut finden und ohne die geringste Ahnung von der tatsächlichen Situation zu haben, verliert er wertvolle Zeit und wertvolles Kapital und muss am Ende froh sein, wenn er irgendwo einen Job kommt, der es ihm ermöglicht, weiterhin zu überleben und seine Schulden zurückzuzahlen.

Kernkompetenz und Delegieren

Die Aussage „Konzentrieren Sie sich auf ihre Kernkompetenz und überlassen Sie den Rest anderen!“ ist im Hinblick auf das Marketing nur bedingt richtig. Jeder Geschäftsmann sollte sich mit den wichtigsten Marketing-Begriffen auseinandersetzen, denn am Ende ist es nicht das Unternehmen des Marketing-Beraters, das vor die Hunde geht!

Den SEO-„Spezialisten“, der Ihnen das Blaue vom Himmel versprochen hat und dem Sie einem nicht unwesentlichen Teil ihres Budgets geopfert haben, interessiert es am Ende recht wenig, ob Sie mit Ihrem Unternehmen mit Pauken und Trompeten untergehen. Der nächste Kamikaze steht schon vor der Tür.

Es ist Ihr Geschäft!

Die Verantwortung für Ihr Geschäft liegt allein bei Ihnen! Investieren Sie mindestens 50 % ihrerArbeitszeit ins Marketing und starten Sie Ihr Geschäft nicht eher, als dass sie eine umfassende Marktanalyse, sprich Keyword-Recherche durchgeführt haben.

Wenn sie beispielsweise einen Artikel mit einem Warenwert von wenigen Euro verkaufen möchten, nach dem pro Monat nur ein paar hundertmal gesucht wird, können Sie diese Idee sofort vergessen. – Während sich ein paar 100 Suchanfragen bei einem sehr hochpreisigen Produkt oder einer sehr hochpreisigen Dienstleistung durchaus lohnen können.

Beinhaltet das Keyword eine Kaufabsicht?

Beachten Sie dabei aber auch immer, dass das Keyword auch eine entsprechende Kaufabsicht beinhalten soll!

Wer zum Beispiel nach „Gesundheits-Tipps kostenlos“ sucht, wird kaum einen potentiellen Kunden darstellen.

Wer nach „Urlaub in Bayern“ sucht, kann sowohl auf der Suche nach einem Hotel, als auch auf der Suche nach Reiseberichten oder einer Stadtrundfahrt sein. Die Suche ist also wenig spezifisch, lässt aber immerhin eine gewisse Kaufabsicht vermuten. Sie müssen aber hier ganz einfach sehen, dass diese Vielzahl der Möglichkeiten die Anzahl der potentiellen wertvollen Suchanfragen erheblich minimiert.

Wer nach „Telefonansagen“ sucht – sucht der nach fertigen Telefonansagen? Sucht er Ideen, wie er seine eigene Telefonansage aufnehmen kann? Sucht er nach Sprechern für eine Telefonansage oder sucht er nach Texten oder Text-Ideen für eine Telefonansage?

Sie sehen: Man darf ein Keyword nicht nur zahlenmässig beurteilen, sondern man muss auch erkennen könndn, was der Suchende mit diesem Keyword vorhat.

Wird mit diesem Keyword schon Geld verdient?

Die viel gerühmte „Blue-Ocean-Strategie“ muss nicht unbedingt eine gute Idee sein. Denn wenn es in einem Markt, kaum oder wenig Konkurrenz gibt, kann und wird es wahrscheinlich bedeuten, dass es in diesem Markt auch nichts zu verdienen gibt!

Wenn Sie zum Beispiel ihr bevorzugtes Keyword bei Google eingeben und Sie sehen über und neben den organischen Suchergebnissen keine oder nur wenige Google-Adwords-Anzeigen, kann dies ein Hinweis darauf sein, dass es mit diesem Keyword einfach kein Geld zu verdienen gibt!

„Blue ocean“ oder „totes Meer“?

Überlegen Sie sich also sehr genau, ob es sich bei Ihrem „Blue Ocean“ nicht eher um das „tote Meer“ handelt. 😉

Fazit

Eine umfassende professionelle Keyword-Analyse ist nicht irgendein Puzzle-Stück Ihres Marketingkonzepts, sondern die Grundlage! Das zu verstehen, kann Ihnen sehr viel Zeit, Geld und Nerven sparen und am Ende das wirtschaftliche Überleben sichern!